Handeln mit Devisen – wie riskant ist es wirklich?

Beim Devisenhandel werden Devisen verkauft und angekauft. Am Devisenmarkt werden hierbei alle Währungen aus der ganzen Welt gehandelt. Der Devisenmarkt ist dabei der größte und der liquideste Markt der ganzen Welt. Der Devisenhandel selbst erfolgt in den größten Finanzzentren wie in Tokio, in Frankfurt, New York oder London.
Beim Devisenhandel
wird von den Tradern das Recht auf die jeweilige Währung erworben, die greifbare Währung selbst jedoch nicht.
Für den Devisenhandel benötigt man einen Forex Broker. Der Forex Broker wird genutzt, um mit dem Devisenhandel selbstständig beginnen zu können. Daneben stellen Forex Broker auch eine Handelsplattform zur Verfügung. Diese Handelsplattform ist die Basis für den eigentlichen Handel.

Vorteile des Forex Handels

Der Devisenhandel kann nicht nur rund um die Uhr geschehen sondern das Handeln auf diesem ist nicht mehr nur ausschließlich institutionellen Händlern vorbehalten. So nutzen heute mehr und mehr Privatpersonen diese Möglichkeit, um von den großen Kursschwankungen bei Devisen zu profitieren. Gerade diese teilweise drastischen Kursschwankungen machen den Devisenhandel zu einer sehr lukrativen Geldanlage. Entgegen dem handeln mit Aktien kann beim Devisenhandel bereits mit einem geringen Startkapital gehandelt werden. Der Forex Broker dient dabei als Schnittstelle zwischen dem Kunden und dem Devisenmarkt. So wird der gesamte Handel auf diesem über den Forex Broker abgewickelt. Die ersten Erfahrungen am Devisenhandel können bei guten Forex Brokern mit einem kostenlosen Demokonto gesammelt werden. Dieses bietet sich vor allen Dingen für Neueinsteiger auf diesem Gebiet.

Online Forex Broker & Depot Anbieter

Zwar hat man noch andere Möglichkeiten, um am Devisenhandel teilnehmen zu können, jedoch nutzen viele Trader lieber einen Online Forex Broker. Diese bieten ihre Dienste in der Regel zu geringeren Kosten an als zum Beispiel Banken. Der Forex Broker ist in der Lage, ein Depot anzulegen. Sie bieten Kontoeröffnungen und die Kunden können dort ein bestimmtes Depot lagern. Dabei bieten die verschiedenen Forex Broker auch verschieden hohe Depots an. Einige dieser Forex Broker setzen bestimmte Mindestsummen fest, welche eingehalten werden sollen. Daneben bieten die Forex Broker auch unterschiedliche Leistungen an. Manche dieser bieten sich nur als Broker für den Devisenmarkt an, andere dagegen mit einer Kombination von unterschiedlichen Handelsgütern.
Gerade für Neulinge auf dem Gebiet des Devisenhandels ist die richtige Unterstützung durch erfahrene Trader besonders wichtig. Um ein erfolgreiches Trading durchführen zu können, muss sich neben dem eigentlichen Handel auch mit dem Risikomanagement, mit dem kreditfinanzierten Devisenhandel sowie mit der Entwicklung und dem Einsetzen von neuen Strategien auseinander gesetzt werden. Gute Online Forex Broker stehen ihren Kunden somit auch als hilfreiche Berater in allen Fragen rund um den Forex Handel zur Seite.
Bevor man sich für einen bestimmten Forex Broker entscheidet, sollte man außerdem noch weitere verschiedene Kriterien berücksichtigen.

Unterschiedliche Forex Broker

 

Heute findet man verschiedene Forex Broker Arten. Man unterscheidet zwischen den Market Maklern (z.B. IG Broker) und den Non-Dealing Desk Brokern (z.B. Consorsbank)
Market Makler zählen zu den Dealing Desk Brokern. Diese stellen ihre eigenen Kurse für die angebotenen Devisenpaare. So werden die Order der Kunden bei diesen nicht direkt am Interbankenmarkt abgewickelt sondern intern. Beachten muss man hierbei, das die von den Market Maklern gestellten Kurse durchaus sehr deutlich von denen des eigentlichen Devisenmarktes abweichen können.
Die Non-Dealing-Desk- Broker dagegen beziehen ihre Kurse direkt vom Devisenmarkt oder auch über die daran gebundenen Liquiditätsprovider. Jeder dieser Liquiditätsprovider stellt dabei seinen eigenen Kurs. Der Non-Dealing-Desk-Broker präsentiert seinen Kunden dann den jeweils niedrigsten Preis. Bei den Non-Dealing-Desk-Brokern unterscheidet man wiederum in die STP-Broker und die ECN-Broker.
STP-Broker erhalten
ihre Profite direkt über die Spreads oder über die Aufschläge auf die Interbanken-Spreads. Dabei findet man hier sowohl Anbieter mit einem festen Spread wie auch Anbieter mit variablen Spreads.
ECN-Broker dagegen
verlangen für ihren Profit eine fixe Kommission von ihren Kunden. Unter den ECN-Brokern findet man nur Anbieter mit einem variablen Spread. Viele gute ECN-Broker ermöglichen ihren Kunden jedoch Einblicke in die Markttiefe, so dass diese erfahren können, welche Positionen zu welchen Kursen aktuell am Devisenmarkt zu finden

 

Ist es schwierig ein Darlehen zu beantragen?

  Ein Kredit ohne Schufa kann sehr günstig sein, denn oft bleibt dem Kredit-Nehmer auch gar nichts anderes übrig als diesen Kredit aufzunehmen. Denn wenn nur der kleine Negativ-Eintrag in der Schufa zu finden ist, lehnen inländische Banken den Kredit einfach ab. Das heißt nun nicht, dass Sie gar keinen Kredit bekommen können, die Lösung ist hier ein Kredit ohne Schufa. Diese wird in diesem Fall nicht abgefragt und die neue Darlehensaufnahme erscheint ebenfalls nicht. Sie können diese Kredite ganz bequem von zu Hause aus aufnehmen, allerdings sollten Sie die vielen Angebote gut vergleichen. Alle Banken haben unterschiedliche Zugangsbestimmungen und die Konditionen sind auch nicht einheitlich. Im Internet fällt dieser Vergleich aber sehr leicht, auf vielen Finanz-Portalen können Sie einen Vergleichsrechner nutzen, der Ihnen Zinsen, Laufzeiten und die Rückzahlungsrate sofort anzeigt.

Bei einem Kredit trotz negativer Schufa wird die Schufa ja gar nicht abgefragt, ein Negativ-Eintrag kann also die Kreditaufnahme nicht verhindern. Wenn Sie einen negativen Eintrag haben, ist die Hausbank sicher nicht bereit, Ihnen einen Kredit zu gewähren. Denn hier ist eine Schufa-Abfrage Gang und Gäbe. Wenn Sie allerdings ein Darlehen ohne Schufa beantragen, stehen die Chancen deutlich besser. Ein günstiger Kredit muss nicht unbedingt von der Hausbank kommen, auch ohne Schufa-Abfrage sind die Rückzahlungsraten eher klein. Sicher sind bei diesen Krediten die Zinsen etwas höher, aber sie sind bezahlbar und wahrscheinlich niedriger als Sie denken. Auch Ihre Finanzlage wird nicht geprüft, ihre Bonität spielt nicht die Hauptrolle. Vielmehr legen die Schweizer Banken Wert auf Ihre Zuverlässigkeit. Sie gehen durchaus ein hohes Risiko ein, aber immer im Vertrauen darauf, dass Sie die Raten auch tatsächlich aufbringen können und den Kredit zurückzahlen. Wenn der Kredit bewilligt wird, steht Ihnen das Geld zur freien Verfügung, die Banken verlangen keinen bestimmten Verwendungszweck.

Die Zinsen

Welche Zinsen berechnet werden, müssen Sie unbedingt vergleichen. Die meisten Banken geben nur die Soll-Zinsen an, aber die können durchaus vernachlässigt werden. Wichtig ist der effektive Jahreszins, hier sind alle Kosten und Gebühren bereits enthalten. Es ist also genau die Summe, die später auch zurückgezahlt werden muss. Natürlich spielt auch die Kredithöhe und die Laufzeit eine Rolle.

Dieser Kredit unterliegt gewissen Regeln

Natürlich sind auch bei einem Kredit ohne besondere Bonitätsprüfung Regeln einzuhalten. Ausländische Banken sind aber ziemlich risikofreudig und selbst bei schwierigen Finanzlagen wird ein Darlehen bewilligt. Dennoch sollten Sie stets ehrliche Angaben machen und vor allen Dingen ehrlich zu sich selbst sein. Denn es handelt sich ja um einen Kredit und der muss zurückgezahlt werden. Selbstverständlich muss ein gewisses Einkommen da sein und sehr hilfreich ist es, wenn gleich eine Liste mit den fixen Kosten dem Antrag beigelegt wird. Wenn alle Unterlagen zusammen eingereicht werden, geht die Bearbeitung deutlich schneller.

Kommen sonstige Kosten auf mich zu?

Nein, es sind die etwas höheren Zinsen zu zahlen, mit weiteren Kosten müssen Sie nicht rechnen. Suchen Sie sich einfach einen seriösen Kreditvermittler, er reicht dann alle Unterlagen ein und wird Ihnen sehr schnell einen Kredit verschaffen. Die Auszahlung kann dann ganz normal auf das Girokonto erfolgen, Sie können sich das Geld aber auch in bar auszahlen lassen. In diesem Fall erfährt die Hausbank von diesem Kredit überhaupt nichts. Wenn Sie bei diesen Kredit ganz auf Nummer Sicher gehen wollen, dann wäre ein Bürge sehr hilfreich und andere Sicherheiten erkennen Schweizer Banken auch an. Eine Ablehnung ist eher selten.

 

Wie man am besten einen Kredit aufnimmt

Einen Kredit kann man für die unterschiedlichsten Zwecke aufnehmen. Je nach dem, für welchen Zweck man einen solchen Kredit bei einer Bank aufnehmen möchte, haben diese eine andere Summe. So gibt es zum Beispiel Kredite, welche sich in einem eher niedrigen Bereich befinden oder auch Kredite, welche sich in sehr hohen Summen bewegen, so wie das zum Beispiel bei einem Baukredit der Fall ist.

Wenn man diesen Kredit bei einer Bank aufnehmen möchte, dann muss man diesen selbstverständlich auch wieder an die Bank zurückzuzahlen. Diese Rückzahlung an die Bank erfolgt in monatlichen Raten, welche zuvor, bevor der Vertrag abgeschlossen wird, vereinbart und auf die monatliche finanzielle Belastbarkeit des Antragstellers angepasst werden.

In den monatlichen Tilgungsraten werden jedoch nicht nur die monatlichen Raten für die Rückzahlung der Summe des Kredites alleine beglichen, sondern auch die Zinsen, welche für den Kredit anfallen. Somit setzt sich die monatliche Tilgungsrate aus einem Teil der Summe des Kredites und einem Teil der anfallenden Zinsen zusammen. Wie hoch diese monatlichen Raten sind und, welcher Anbieter die besten Konditionen für die persönlichen Verhältnisse und die mögliche monatliche Belastung hat, kann man ganz einfach durch einen Zins- und Tilgungsrechner herausfinden.

Der Zinsrechner für die monatliche Tilgung des Kredites, vergleicht innerhalb von wenigen Sekunden und Minuten die unterschiedlichen Kredite der verschiedenen Anbieter miteinander und schaut, welche dieser Angebote auf die Angaben passen, welche der Suchende bei dem Rechner machen muss. So kann dieser, aus dem großen und umfangreichen System, die passenden Angebot der Anbieter herausfiltern und dem Suchenden in einer Rangliste zur Verfügung stellen.

Die verschiedenen Kreditkarten

Wenn man einen Kredit aufnehmen möchte, dann hat man auf dem Markt nicht nur eine sehr große und vielfältige Auswahl an vielen unterschiedlichen Kreditinstituten, bei welchen man den Antrag auf eine Kredit stellen kann, sondern man hat zudem auch eine sehr große und vielfältige Auswahl an unterschiedlichen Kreditarten. So ist für jeden Antragsteller und jeden Zweck der passende Kredit bei den Banken vorhanden.

Bevor man einen Kredit aufnehmen und den dafür notwendigen Antrag bei einer Bank stellen kann, ist es wichtig zu wissen und sich darüber im Klaren zu sein, welche Art des Kredites man für welche Zwecke aufnehmen möchte. Denn die unterschiedlichen Kreditarten unterscheiden sich jeweils in ihrer Verwendung und auch in ihren Konditionen. Möchte man sich zum Beispiel ein Haus bauen oder eine Immobilie kaufen, dann muss man bei einer Bank den Antrag auf einen Baukredit oder einen Immobilienkredit stellen. Diese Kredite sind jedoch Kredite, welche eine sehr hohe Summe beinhalten und somit auch mit hohem Zinsen und einer langen Laufzeit verbunden sind. Neben diesen sehr hohen und langwierigen Krediten, hat man auf dem Markt die Möglichkeit einen SofortKredit, einen Blitzkredit, einen Rahmenkredit oder auch einen speziellen Kredit für Studenten, Selbstständige und auch für Arbeitslose aufzunehmen. Die Auswahl ist sehr groß und vielfältig. Damit man in der großen Auswahl den passenden Kredit finden kann, sollte man sich eine Vorauswahl durch einen Kreditrechner liefern lassen, welcher online ganz einfach und kostenlos betätigt werden kann.

 

Die Konditionen

Ganz egal für welche Art des Kredites man sich entscheidet und, welchen Antrag man dementsprechend bei einem Kreditinstitut stellt – alle Arten der Kredite sind an bestimmte Bedingungen und Konditionen gebunden, welche von dem Antragssteller erfüllt werden müssen, damit dieser den Antrag von der Bank bewilligt bekommt. Eine der Konditionen ist, zumindest bei den meisten Krediten, die Bonitätsprüfung, welche auch eine Schufaprügung beinhaltet. Durch diese wird neben dem. Zahlungswillen auch die Zahlungsfähigkeit des Antragstellers geprüft. In bestimmten Fällen kann diese Prüfung, welche der Absicherung der Bank dient, entfallen. So gibt es Kredite, welche ohne die Prüfung der Schufa vergeben werden können. In diesem Fall sind dabei jedoch die anfallenden Zinsen höher. Damit wären wir bei einer weitere Kondition. Jeder Kredit geht mit Zinsen einher, welche jedoch, je nach Kreditinstitut, unterschiedlich hoch ausfallen. So gibt es feste Zinsen oder auch Banken, welche sich bei den Zinssätzen an den Schenkungen des Marktes orientieren. Die Rückzahlung der Zinsen erfolgt in monatlichen Raten, welche sich aus den Zinsen und einem Anteil der Summe des Kredite zusammensetzen. Je besser die finanziellen Mittel sind, desto höher können diese anfallen und desto kürzer ist die Laufzeit des Kredites.

Einen günstigen Kredit aufnehmen

Wenn man einen Kredit beantragen möchte, dann möchte man sich damit nicht nur einen Traum erfüllen oder möglicherweise einen finanziellen Engpass überbrücken, sondern möglichst auch einen günstigen Kredit aufnehmen, welcher mit niedrigen Zinsen versehen ist. Um diesen zu finden und den Antrag bei der entsprechenden Bank stellen zu können, sollte man deshalb die Hilfe eines Kreditrechners in Anspruch nehmen, welcher eine gute Vorauswahl mit den jeweiligen Konditionen liefert.

Die Angaben für den Rechner

Der Rechner für die monatlichen Tilgungsraten benötigt einige Angaben und Informationen, welche der Suchende angeben muss, damit dieser das passende Angebot der entsprechenden Bank finden kann.

Dabei muss zunächst einmal klar sein, wie hoch der online Privatkredit ist, welchen man aufnehmen möchte und, um welche Art des Kredites es sich handelt.

Anschließend kann man die monatliche finanzielle Belastung angeben, welche möglich ist, so dass sich daraus automatisch auch die Laufzeit des Kredites ergibt. Je höher die monatlichen Raten sind, desto kürzer ist dementsprechend die Laufzeit.

Hat man diese Angaben gemacht, dann fängt der Rechner mit dem Vergleich an und erstellt dann die Liste für den Suchenden. So bekommt dieser die Anbieter aufgezeigt, welche zu der monatlichen finanziellen Belastung, welche dem Suchenden möglich ist, den Kredit in der gewünschten Höhe vergeben.

Das Ergebnis

Die Ergebnisse, welche der Rechner für die monatlichen Tilgungsraten liefert, sind in einer Rangliste aufgezählt, und sind auf die, zuvor getätigten, Angaben abgestimmt.

Man muss sich darüber im klaren sein, dass die Angaben und die persönlichen Wünsche, welche man dem Rechner für die Tilgung angegeben hat, immer nur eine Orientierung sind und dieser die Angebote herausfiltert, welche sich am nächsten an den Angaben bewegen. So kann es sein, dass man Angebote aufgezeigt bekommt, welche sogar günstiger oder, unter Umständen, auch etwa teurer sind, als die gemachten Angaben. Deshalb sollte man bei den Angaben darauf achten, dass man realistische Angaben macht.

In den Tilgungsraten der einzelnen Anbieter, sind bereits die monatlichen Zinsen, welche in Raten bezahlt werden müssen, enthalten.